Möchten Sie einen Rückruf?

Vorname, Name *
Telefon *
Erreichbarkeit

Video-Newsletter

Machen Sie sich schlauer!
Mit meinen regelmäßigen Video-Newsletter erhalten Sie nützliche Tipps, wie Sie bares Geld sparen können.

Holen Sie sich JETZT diese Vorteile!

Vorname *
Nachname *
E-Mail *
Die Pflichtfelder sind mit einem Sternchen (*) gekennzeichnet.

Wissenswertes in Serie: Unsere Videos als Newsletter
Abonnieren Sie unseren Video­Newsletter und teilen Sie unsere Expertise mit Ihrem Netzwerk! Damit profitieren auch Ihre Freunde und Bekannten von wertvollen Informationen rund um ihre Private Pflegeversicherung!

In Würde altern, das wünschen wir uns alle! Doch betrachtet man die Realität in deutschen Pflegeheimen und in der gesetzlichen Pflegeversicherung, wird man schnell skeptisch. Schließlich besagen aktuelle Statistiken, dass jeder zweite Mensch in Deutschland irgendwann im Laufe seines Lebens pflegebedürftig wird. Der demografische Wandel, demzufolge Menschen immer älter werden und immer länger leben, bewirkt außerdem, dass mit steigender Anzahl sehr alter Menschen auch die Wahrscheinlichkeit einer Pflegebedürftigkeit und damit der Pflege­ und Betreuungsaufwand wie folglich auch der Pflegestufen und die Pflegekosten steigen.

Bei Beiträgen zur gesetzlichen Pflegeversicherung bei 1,05 bzw. 1,25 Ihres monatlichen Bruttogehalts lässt sich leicht ausrechnen, dass dies am Ende nicht für ein Altern in Würde reichen kann, vor allem dann nicht, wenn man auf Qualität bei der Betreuung und Unterbringung setzt.

Eine Private Pflegeversicherung und Pflegezusatzversicherung schafft hier Abhilfe und schützt Ihre Rente und Erspartes wie auch Ihre Angehörigen davor, im Falle der eigenen Pflegebedürftigkeit einspringen zu müssen. Doch, was kostet Sie diese finanzielle Unabhängigkeit und höchste Qualität in Sachen stationäre, häusliche oder auch ambulante Pflege? Was genau müssen Sie beim Vergleichen und Abschließen einer Privaten Pflegeversicherung und Pflegezusatzversicherung beachten?

Sollten Optionen wie eine Pflege­Tagegeldabsicherung und die Beitragsbefreiung bei Eintritt des Pflegefalls eingebunden werden? Was hat es mit der Einteilung nach Pflegestufen oder auch Einmalleistungen bei durch Unfall bedingter Pflegebedürftigkeit auf sich? Wie lassen sich staatliche Zuschüsse wie Pflege­Bahr sinnvoll einbinden? Wenn Sie weitere Fragen zu den verschiedenen Aspekten einer Privaten Pflegeversicherung haben oder am liebsten gleich wissen wollen, wie Sie Kosten, Zeit und Nerven sparen und dennoch von den Top­Angeboten der Testsieger im Bereich Private Pflegeversicherung profitieren können, stehe Ihnen das Versicherungsmaklerbüro Pasquale Bracone aus Frankfurt­Bonames gerne und jederzeit freundlich zur Verfügung!

Vereinbaren Sie also am besten noch heute Ihren individuellen und unverbindlichen Beratungstermin oder fordern Sie unseren kostenlosen Rückruf an!

Kontaktformular

Ihre Nachricht wird von den Systemen des Internetportales nicht gespeichert, sondern direkt an den Empfänger geleitet. Bei unrichtig eingetragenen Empfängeradressen erfolgt keine Nachbereitung.